Neuendorf

Neuendorf auf Hiddensee ist der südlichste Ort der Insel und Denkmalgeschützt.

Entstanden ist das heutige Neuendorf aus dem schon 13. Jahrhundert existierenden Plogshagen und die Errichtung eines neuen Dorfes durch die Bewohner der Siedlung Glambek Anfang 18. Jahrhunderts nördlich von Plogshagen. Überreste von Glambek sind heute noch nordöstlich des Ortskerns von Neuendorf zu erkennen. Obwohl Neuendorf nur sechs Kilometer von Vitte entfernt liegt, sprachen und sprechen die Einwohner das Plattdeutsche / Niederdeutsche in Betonung und Wortendungen mundartlich mitunter unwesentlich, aber doch merkbar anders, als ihre Inselmitbewohner. Deswegen ist es auch nicht verwunderlich das der Rest die Bewohner des Mittel und Nordteils der Insel von dem „Süder“ sprachen oder noch heute sprechen, wenn sie die Neuendorfer meinen.

Die Häuser von Neuendorf stehen aufgereiht auf Bodenwellen (zum Hochwasserschutz) in langen Reihen, ohne Zäune und Hecken frei und geräumig, faktisch auf der Wiese. Es gibt teilweise keine angelegten Wege, außer der befestigten „Hauptstraße“ von Grieben, Kloster und Vitte zum Neuendorfer Hafen. Nur Trampelpfade führen zu den einzelnen Häusern. Auch Neuendorf hat einen herrlichen, feinsandigen Ostseestrand und wie schon erwähnt, einen eigenen Hafen, der regelmäßig durch die „Weiße Flotte - Reederei Hiddensee“ bedient wird. In Neuendorf kommen Sie eher bei Privatvermietern unter, in Ferienwohnungen, Zimmern oder in einem Ferienhaus. Des weiteren hat Neuendorf eine Pension mit Restaurant, ein Cafe, einen Fahrradverleih, eine „Einkaufsquelle“ und einen Informationskiosk am Hafen.