Home / Rügen - Sagen / - Wie die Insel Rügen entstand

Wie die Insel Rügen entstand

transtrans

Als der Herrgott die Welt schuf und fast fertig war, schwebte er über der Insel Bornholm und sah zur Pommerschen Küste herüber.

Neben ihm lag die große Maurerkelle und hing der große Kübel, in dem aber nicht mehr viel Erde war, da er den ganzen Tag gearbeitet hatte. Über das Wasser geschaut, sah Ihm die Küste Pommerns doch etwas zu kahl aus. Sie musste noch verbessert werden. Den letzten Rest auf die Kelle genommen, warf er die Erde von Bornholm hinüber an die Küste, aber nicht weit genug. Etwas vorher fiel alles ins Wasser und so entstand das Muttland, der Hauptteil der Insel Rügen. Mit der Kelle machte der liebe Gott an den Kanten alles schön rund und glatt und so sah die Insel zum Schluss aus wie alle anderen. Die Sonne ging fast unter - Zeit um Feierabend zu machen. Etwas war doch noch im Kübel, um es zu verschwenden war es zu schade. Darum kratzte er schnell den Kübel sauber, und, da er keine bessere Verwendung hatte, warf er das auch noch an die neue Insel. So entstanden die Halbinsel Jasmund, die Halbinsel Wittow und der später als Halbinsel Mönchgut bezeichnete Teil der Insel Rügen. „Es sah vorher besser aus“, sagte er sich. „Nun bleibt es aber wie es ist, schließlich ist Feierabend.“

transSchaffung der Insel Rügentrans

Dies ist der Grund, warum Rügens Küstenbereich bis zum heutigen Tag so zerrissen und abwechslungsreich aussieht.