Home / Rügen - Sagen

Sagen der Insel Rügen

Wertvolles Volksgut - Sagen der Insel Rügen.

Generationen der Inselbevölkerung sind damit aufgewachsen. Hier finden Sie einige neu verfasste Nacherzählungen aus Sammlungen und dichterischer Gestaltung des auf Rügen geborenen Patrioten Ernst Moritz Arndt, des Heimatdichters Fritz Worm, des Sagenforschers Alfred Haas und des sich um Sagen verdient gemachten Schriftstellers Albert Burkhardt.
Interressierten empfehlen wir den Kauf des Buches "Sagen und Märchen der Insel Rügen" von Albert Burkhardt.

(wird erweitert)


- Wie die Insel Rügen entstand

transtrans

Als der Herrgott die Welt schuf und fast fertig war, schwebte er über der Insel Bornholm und sah zur Pommerschen Küste herüber.


- Wie die Insel Hiddensee entstand

transHiddensee - Mönch und Mutter Hiddentrans

Es gibt verschiedene Sagen, wie die Insel Hiddensee geschaffen wurde. Einer Sage nach soll sie nach Mutter Hidden benannt worden sein, einer Frau, die in einem Fischerdorf an der Westküste der Insel Rügen lebte.


- Der Königstuhl

transRügen / Halbinsel Jasmund - Königstuhltrans

Weithin bekannt ist der Königstuhl auf der Halbinsel Jasmund, als Teil der mit einem dichten Buchenwald bewachsenen weißen Kreidefelsen, die sich steil vom Ufer erheben. Der Witterung ausgesetzt, färben sie das ans Ufer brechende Meer nach Abbrüchen in vielen wechselnden Tönen. Von See aus betrachtet, bietet sich ein beeindruckendes Bild. Der Sage nach, wurde am Königsstuhl früher den Königen der Insel Rügen gehuldigt. Sie haben dabei auf dem von der Natur erbauten Stuhl gesessen.


- Der Drak über der Having

transRügen - der Draktrans

Auf Mönchgut, einer Halbinsel der Insel Rügen, saßen eines Abends die Fischer aus Alt-Reddevitz am Ufer der Having, einer Bucht des in die Ostsee übergehenden Greifswalder Boddens. Sie klönten, nachdem sie ihre Fänge angelandet hatten, noch einige Zeit und sahen dabei auf ihre in den Wellen schaukelnden Boote.


- Die Unterirdischen der Insel

transRügen - grüner Unterirdischertrans

Auf der Insel Rügen sieht man vielerorts Hünen- und Hügelgräber. In diesen Zeugnissen der Geschichte und in der Steilküste haben vor langer Zeit Unterirdische von zwergenhafter Gestalt ihr Quartier genommen.


- Der falsche Eid

transRügen - der falsche Eidtrans

Auf Rügen, nicht weit von der Granitz, nah am Wald und dem Rand des Dorfes Lancken, lebte der Bauer Johannes Starke. Er galt als wohlhabend und war ein fleißiger Mann.


- Der Dobberworth

transRügen - Hünengrab bei Lancken Granitztrans

Hünengraber und Hügelgräber, weithin sind sie auf der Insel Rügen sichtbar. In der Vergangenheit waren sie Grundlage zahlreicher Sagen.


- Der wilde Blüsner

transRügen - Aal blüsentrans

Vor langer Zeit betrieb der Bauer Krischan Kolde mit seiner Frau Lisbeth auf der Insel Rügen in Klein Zicker einen Bauernhof. Mit der Zeit wurde er der täglichen Arbeit überdrüssig und ging immer mehr seiner Lieblingsbeschäftigung, dem Aalblüsen nach.


- Die singende Glocke

transRügen - Glocke in Gußformtrans

In der Mitte der Insel Rügen, in der Stadt Bergen, gaben einst die Bürger der Stadt dem ansässigen Glockengießer den Auftrag, für ihre Kirche eine neue Glocke zu gießen.


- Der Puk des Hein Kagel

transRügener Puktrans

Auf der Insel Rügen gab es in früheren Jahren in vielen Häusern einen Puk. Wer solch einen kleinen, aufgeweckten Geist im Hause hatte, brauchte sich nicht mehr mühen und quälen. Der kleine Wicht mit seiner, überwiegend, roten Jacke und der riesigen Mütze sorgte fortan für das Wohl seiner Gastgeber.


- Ein letzter Gruß

transRügen - Kap Arkona trans

„Es zieht schlecht Wetter auf.“ Besorgt schaut Johann Mattes vor seiner Fischerkate in Vitt, nahe dem Kap Arkona, auf die Ostsee. Ein schwerer Herbststurm aus Nordost fegte über das Meer, wühlte die See auf und trieb schwarze, dichte Wolken zur Insel Rügen. Tosende Wellen schlugen brüllend ans Ufer. Strömender Regen setzte ein.