Home / Rügen-Aktuelles / - Neuer „Grümbke-Turm“ ensteht auf „Hoch Hilgor“

Neuer „Grümbke-Turm“ ensteht auf der Anhöhe „Hoch Hilgor“ bei Neuenkirchen

Insel Rügen / Neuenkirchen,  21. September 2017

Neuenkirchen liegt auf einer reizenden Landzunge der Insel Rügen, an der Touristen aus Unkenntnis oft vorbeifahren….

Eine atemberaubende Aussicht auf weite Teile Rügens, die Boddenlandschaft der Insel, zur Insel Hiddensee und bis zum Horizont der Ostsee kann bald wieder von einem neuen Turm auf der Anhöhe „Hoch Hilgor“ bei Neuenkirchen genossen werden.

transGrümbke Turm - Hoch Hilgor - Neuenkirchentrans

Neuenkirchen, Rügen - (Foto von Google,  Kartendaten GeoBasis DE/BKG)

Johann Jakob Grümbke, ein im Jahr 1771 in Bergen auf Rügen geborener Heimatforscher, der mit dem auch auf Rügen geborenen Schriftsteller, Historiker und Freiheitskämpfer Ernst Moritz Arndt eng befreundet war, schrieb dereinst über die nördlich von Neuenkirchen gelegene Hügelkette „Hoch Hilgor“: „Die höchste Hügelkette habe er bestiegen und sei von der Aussicht überrascht gewesen.“ Und – „Die entlegene Ferne, die dort fast wie ein Luftbild zerfließt, wird hier dem Auge nähergebracht und der veränderte Standpunkt zeigt Hiddensee, Wittow, Jasmund und Rügen mit seinen Buchten und Wasserwindungen in neuen Gestalten.“

Damit die Bewohner der Insel und die Touristen wieder diese besondere Aussicht genießen können, wird von der Gemeinde Neuenkirchen an dieser Stelle auf der Anhöhe erneut ein Aussichtsturm errichtet.

Der dreieckige, 15 Meter hohe Vorgängerturm aus Holz war im Jahr 1994 für 110.000 D-Mark errichtet worden und musste nach 6-jähriger Sperrung im Juli 2017 abgerissen werden.

Der 6 Meter höhere, neue Turm wird wieder dreieckig, jedoch nun aus verzinktem Stahl hergestellt und erweiterbar sein. Dadurch wird nun ein Blick aus einer Gesamthöhe von etwa 50 Metern über dem Meeresspiegel möglich.  Die Gesamtkosten werden 700.000 Euro betragen, wovon die 300 Einwohner zählende Gemeinde Neuenkirchen 160.000 Euro übernimmt. Vom Fuß der ca. 30 Meter betragenden Anhöhe zum Turm soll ein Walderlebnispfad über die Tierwelt der Umgebung informieren.

Am Fuß des Hügels soll am Parkplatz eine Gastronomische Einrichtung entstehen und beitragen „Hoch Hilgor“ zu einem Publikumsmagneten zu machen.

Die Fertigstellung des Turmes soll Ende Oktober 2017 und die des Umfeldes im Jahr 2018 erfolgen.

transAlter "Grümbke Turm" - "Hoch Hilgor" - Neuenkirchentrans

Quelle: OSTSEE-ZEITUNG vom 21.09.2017